Wolkig
So 6.6.
13/18°
Bedeckt, Regen
Sa 7.6.
14/15°
Bedeckt
Mo 8.6.
13/15°

České Budějovice - Stadtbesichtigung - Andere Dominanten

Wasserturm

Um den Samson-Brunnen mit Moldauwasser speisen zu können, wurde zwischen 1721 und 1724 ein neuer Wasserturm errichtet. Seine heutige Gestalt entstand 1882 durch die Erhöhung des Turmes und den Anbau des letzten Stockwerks in Fachwerkbauweise. An der Ostwand des in der Nähe der Brücke Litvínovický most stehenden Turms ist ein großflächiges Sgraffito mit dem Stadtwappen zu sehen. Das 44,3 m hohe, mit einem Pyramidenstutz abgeschlossene technische Denkmal stellt einen markanten Blickfang in der Silhouette der Stadt dar.

Clarion Congress Hotel

Neben dem Schwarzen Turm und dem Wasserturm hat Budweis noch einen „Höhepunkt“ zu bieten. Es ist das 71 m hohe (inkl. Antenne), 16-stöckige Clarion Congress Hotel (ehemals Gomel) in der Straße Pražská třída. Das zwischen 1978 und 1982 erbaute Hotel wurde 2012 nach einer Komplettsanierung wiedereröffnet.

In der Straße Pražská třída sind noch weitere Beispiele der modernen Baukunst zu finden, u. a. das Gebäude der Versicherungsgesellschaft Česká pojišťovna, und etwas weiter vom Stadtzentrum entfernt das Handels- und Wirtschaftszentrum der Brauerei Budvar.

Kollektivhaus

České Budějovice - das Kollektivhaus, Foto: Archiv Vydavatelství MCU s.r.o.Auf dem Platz Mariánské náměstí (sowie in der Straße Pražská třída) ist unweit des Hotels Clarion das hohe, auf Betonpfeilern stehende Kollektivhaus (Kolektivní dům) aus dem Jahre 1964 zu sehen. Das Gebäude beherbergt neben Wohnungen auch ein Restaurant und ein (mittlerweile geschlossenes) Café mit Blick auf die Stadt, im Erdgeschoss war früher ein Kino. Architektonisch einzigartig sind die Bankgebäude in Budweis. Das Kollektivhaus sollte seinen Einwohnern alle Dienstleistungen bieten, von Geschäften, über Verpflegung, Kulturangebote bis hin zu einer Wäscherei. Man konnte im Kollektivhaus (theoretisch) sein ganzes Leben verbringen, ohne es verlassen zu müssen. Die Pläne der sog. konstruktivistischen Architekten sind jedoch letztendlich Utopie geblieben. Das Budweiser „Kollhaus“ ist jedoch aus einem anderen Grund einzigartig: Es ist vermutlich der erste Plattenbau Südböhmens.

České Budějovice - Das Gebäude der ČSOB-Bank in der Straße Lannova třída, Foto: Archiv Vydavatelství MCU s.r.o.Das funktionalistische Gebäude der Česká spořitelna oder das prunkvolle Palais der ehemaligen Městská spořitelna (Stadtsparkasse) an der Ecke der Straßen Krajinská und Hroznová konnten wir bereits bei der Besichtigung des Marktplatzes sehen. Sehenswert ist jedoch auch die Filiale der Bank Československá obchodní banka in der Straße Lannova třída. Bei dem Umbau 1994 wurde das ursprüngliche Jugendstilgebäude mit einer gewellten verglasten Außenwand versehen. Im Inneren des Gebäudes befindet sich eine zweistöckige Schalterhalle mit einem schrägen Glasaufzug.

Die Budweiser Jugendstil-Architektur wird durch das ehemalige deutsche Mädchenlyzeum in der Dukelská Straße vertreten. Es entstand zwischen 1906 und 1911 nach einem Projekt des Architekten Josef Pfeffermann.

Ein bemerkenswerter Bau ist das Gebäude des „alten“ Krankenhauses in der Linzer Vorstadt (Linecké předměstí, Straße Božena Němcová). Sein kunstvoll verzierter Uhrturm ist von weither zu sehen. Der Pavillon mit 138 Betten stammt aus den Jahren 1912 - 1913 und wurde nach Kaiser Franz Josef I. benannt. Heute ist das ursprüngliche Gebäude ein Teil des modernen Krankenhauskomplexes.